Neuer Pferderückekurs an der Bayerischen Waldbauernschule in Kelheim

Die Pferderückung erfreut sich in letzter Zeit zunehmender Beliebtheit und wird auch in der forstlichen Fachpresse ausgiebig besprochen, besonders seitdem diese althergebrachte Methode des Vorlieferns im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung verankert wurde.

Nun wird das Kursangebot am Goldberg um einen Pferderückekurs erweitert.
Vom 04. - 06. Oktober 2022 findet an der Bayerischen Waldbauernschule in Kooperation mit der Interessensgemeinschaft Zugpferde e.V. (IGZ) der APRI*-Fachkurs Forst I statt. Wir freuen uns sehr, dass wir zwei erfahrene Ausbilder der IGZ für die Durchführung dieses Kurses am Goldberg gewinnen konnten.
Korbinian Arzberger und Reinhard Hundsdorfer werden in diesem Kurs die Grundlagen für das Vorliefern von Rundholz mit dem Einspänner im Rahmen moderner Forstwirtschaft vermitteln.
Der 3-tägige Kurs richtet sich an Waldbesitzer, die ihre eigenen Pferde zum Holzrücken im Wald einsetzen wollen.
Korbinian Arzberger
betreibt in Pfatter/Griesau einen Biohof mit Pensionspferdehaltung. Außerdem bietet er verschiedene Forstdienstleistungen u.a. mit Holzrückepferden an und bildet diese selbst aus. Er hat schon viele Arbeitspferdestunden im Wald hinter sich und ist lizensierter APRI Ausbilder der IGZ im Fachbereich Forst.
Reinhard Hundsdorfer
aus Denkendorf ist der Mann für kniffelige Aufgaben. Er ist der Profi im Parcours, kein Hindernis ist im zu schwer. Er ist amtierender Deutscher Meister im Zweispännigen Holzrücken und war 2016 Vizeeuropameister in Frankreich. Zudem ist auch er lizensierter APRI Ausbilder der IGZ im Fachbereich Forst.
Kursinhalte
Zunächst werden die theoretischen Grundlagen u.a. in den Themenbereichen Sicherheits- bzw. rechtliche Vorschriften, Einsatz von Werkzeugen, Geschirrkunde und Schutzausrüstung, Sicherheit am Pferd, Tierschutz und Erste Hilfe für das Pferd, Zuglast und besondere Gefahrenquellen im Gelände behandelt (Theorie: 8 Stunden).
Im anschließenden 16-stündigen Praxisteil stehen die Sicherheit bei der Pferdearbeit, das Fahren eines Pferdes mit und ohne Last im Bestand sowie das Vorliefern von Lang- und Kurzholz auf dem Programm.
*APRI-Kurssystem
Bei dem APRI-Kurssystem handelt es sich um ein modular aufgebautes Ausbildungsangebot für Interessierte an der Pferdearbeit, das sich nach den Ausbildungs- und Prüfungsrichtlinien der IGZ richtet. Zunächst werden die Grundlagen, wie das Fahren vom Boden aus, erlernt. Anschließend besteht die Möglichkeit von Aufbaukursen in verschiedenen Sparten wie z.B. Ackerbau, Touristisches Fahren und der Waldarbeit.

Teilnahmevoraussetzungen für den der APRI-Fachkurs Forst I:

  • APRI-Grundkurs Arbeitspferde I (Fahren vom Bock) und II (Fahren vom Boden) oder alternativ APRI Grundkurs Arbeitspferd II (Fahren vom Boden) sowie das FN Fahrabzeichen 5 bzw. Kutschenschein A
  • 10 Stunden praktisches Arbeiten mit dem Zugpferd.
    Empfohlen wird die vorhergehende Teilnahme an einem Motorsägenbasiskurs.
Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt auf 10 Personen. Die Kurskosten belaufen sich auf 390,- Euro (zzgl. Übernachtungskosten).


Anmelden können Sie sich für diesen Kurs bei der Interessengemeinschaft Zugpferde, Landesverband Bayern e.V. (IGZ) bei Miriam Göbel:
Tel.: +49176 23536614
E-Mail: mkdengler@yahoo.de

Weitere Informationen zur IGZ finden Sie unter

www.ig-zugpferde-bayern.de Externer Link